header banner
Default

Menschen, deren Zuhause zerstört wurde, werden vom Fotografen Gideon Mendel dargestellt


Überflutete Dörfer, verbrannte Landschaft: Der Fotograf Gideon Mendel zeigt Menschen, deren Zuhause zerstört wurde

Überflutete Dörfer, verbrannte Landschaft: Der Fotograf Gideon Mendel zeigt Menschen, deren Zuhause zerstört wurde

VIDEO: Wie kann man die Gedanken anderer Menschen verändern? Der 9D Arkturianische Rat, von Daniel Scranton
Aufstieg in höhere Dimensionen

Der südafrikanische Fotograf Gideon Mendel hat Personen porträtiert, die bei Waldbränden oder Überschwemmungen ihr Daheim verloren – und hat damit einen besonderen Blick auf die Auswirkungen des Klimawandels geschaffen.

Amjad Ali Laghari steht vor einer grellgrünen Wand und blickt geradeaus in die Kamera. Er befindet sich in einem Gebäude, doch er steht bis zur Hüfte im Wasser. Amjad Ali Laghari wohnt in einem Dorf in der Region Sindh im Süden von Pakistan. Das Foto von Amjad Ali Laghari entstand im August 2022, als viele Regionen Pakistans nach heftigen Regenfällen überschwemmt waren. 33 Millionen Menschen waren von den Fluten betroffen, über 1000 kamen ums Leben.

Abdul Ghafoor in der Provinz Sindh im Süden von Pakistan, aufgenommen nach den Überschwemmungen im Oktober 2022.

Abdul Ghafoor in der Provinz Sindh im Süden von Pakistan, aufgenommen nach den Überschwemmungen im Oktober 2022.

Ghulam Shabbir in der Provinz Sindh im Süden von Pakistan, aufgenommen nach den Überschwemmungen im Oktober 2022.

Ghulam Shabbir in der Provinz Sindh im Süden von Pakistan, aufgenommen nach den Überschwemmungen im Oktober 2022.

Der südafrikanische Fotograf Gideon Mendel fuhr im August 2022 nach Pakistan, um die Verwüstung zu fotografieren. Die Bilder zeigen die Katastrophe aus einer Perspektive, die in Medienberichten seltener auftaucht: Die Bilder zeigen Einzelpersonen, die vor ihrem zerstörten Zuhause stehen. Einige Monate später reiste Mendel in das westafrikanische Land Nigeria, wo Überschwemmungen heftige Schäden anrichteten und 200 000 Menschen obdachlos wurden.

Die Fotografien aus Pakistan und Nigeria sind Teil von Gideon Mendels Serie «Drowning World», die er im Jahr 2007 startete. Seither ist er in viele Teile der Welt gereist, um die Menschen in überschwemmten Gebieten zu porträtieren.

Victor und Hope America im Gliedstaat Bayelsa State im Süden von Nigeria, aufgenommen nach Überschwemmungen im November 2012.

Victor und Hope America im Gliedstaat Bayelsa State im Süden von Nigeria, aufgenommen nach Überschwemmungen im November 2012.

Joy Christian im Gliedstaat Bayelsa State im Süden von Nigeria, aufgenommen nach Überschwemmungen im November 2022.

Joy Christian im Gliedstaat Bayelsa State im Süden von Nigeria, aufgenommen nach Überschwemmungen im November 2022.

Im Jahr 2020 begann Mendel mit einer zweiten Serie: «Burning World». Die Serie sei als Antwort auf die weltweit starke Zunahme von Waldbränden zu verstehen, schreibt Mendel über seine Arbeit. Er reiste nach Australien, Griechenland, Kanada und in die USA und machte Bilder von Menschen, die auf den Brandruinen ihrer Häuser und Wohnungen stehen.

Uncle Noel Butler und Trish Butler, im Staat New South Wales in Australien, aufgenommen nach Waldbränden im Januar 2020.

Uncle Noel Butler und Trish Butler, im Staat New South Wales in Australien, aufgenommen nach Waldbränden im Januar 2020.

Jenni Bruce im Staat New South Wales in Australien, aufgenommen nach Waldbränden im Januar 2020.

Jenni Bruce im Staat New South Wales in Australien, aufgenommen nach Waldbränden im Januar 2020.

Sowohl die Serie «Burning World» als auch die Serie «Drowning World» thematisieren die Auswirkungen des Klimawandels mit dem besonderen Blick auf Einzelschicksale. Alle Personen, die Mendel für die Serien fotografiert hat, stehen aufrecht da, im Wasser oder auf verbranntem Boden, und blicken geradlinig in die Kamera. In einem Interview zu den Serien sagt Mendel: «Die Kamera hält ihre Würde und ihre Widerstandskraft fest.»

Shirley Armitage im Südwesten Englands, aufgenommen nach Überschwemmungen im Februar 2014.

Shirley Armitage im Südwesten Englands, aufgenommen nach Überschwemmungen im Februar 2014.

João Pereira de Araújo in der Stadt Rio Branco in Brasilien, aufgenommen nach Überschwemmungen im März 2015.

João Pereira de Araújo in der Stadt Rio Branco in Brasilien, aufgenommen nach Überschwemmungen im März 2015.

Einige Fotografien aus den beiden Serien sind seit ein paar Monaten in London ausgestellt. Sie hängen im Soho Photography Quarter, an den Aussenwänden von Gebäuden. Was anmutet wie eine riesige Werbung, zeigt in deutlicher Darstellung, was das abstrakte Phänomen der Klimakrise für einen einzelnen Menschen bedeuten kann.

Kevin Goss im amerikanischen Teilstaat Kalifornien, aufgenommen nach Bränden im Oktober 2021.

Kevin Goss im amerikanischen Teilstaat Kalifornien, aufgenommen nach Bränden im Oktober 2021.

Florence Abraham im Teilstaat Bayelsa State im Süden von Nigeria, aufgenommen nach Überschwemmungen im November 2012.

Florence Abraham im Teilstaat Bayelsa State im Süden von Nigeria, aufgenommen nach Überschwemmungen im November 2012.

Ausstellung: Die Bilder von Gideon Mendel sind noch bis Ende Oktober 2023 im Soho Photography Quarter in London zu sehen. Details zur Ausstellung

Sources


Article information

Author: Grant Howell

Last Updated: 1700247722

Views: 930

Rating: 4 / 5 (49 voted)

Reviews: 94% of readers found this page helpful

Author information

Name: Grant Howell

Birthday: 1961-11-29

Address: 6804 Sanchez Causeway, Jonesmouth, MS 62624

Phone: +4866424487928428

Job: Social Worker

Hobby: Billiards, Metalworking, Singing, Backpacking, Chocolate Making, Coffee Roasting, Pottery

Introduction: My name is Grant Howell, I am a expert, accessible, persistent, variegated, multicolored, Open, unguarded person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.