header banner
Default

WhatsApp-Nutzer werden mit falschen Stellenangeboten angelockt


Tausende von Arbeitssuchenden wurden von Betrügern auf WhatsApp angesprochen. Hier ist der erste Teil der Untersuchung von Euronews Next über die weltweite Phishing Operation.

"Hallo, ich bin Amelia von Adecco Ltd. Wären Sie an flexiblen Aufgaben interessiert, kann ich Ihnen weitere Details mitteilen?"

Diese Nachricht erhielt Marc Bonvin, ein Makroanalyst in London, am 20. Dezember 2022 über WhatsApp. Er war auf der Suche nach einem neuen Job, und der Text weckte sein Interesse. Er fragte also nach weiteren Informationen.

"Als die Person antwortete, wusste ich, dass es sich um einen Betrug handelte", so Bonvin. "Amelia" bot ihm "große Projekte" und ein großzügiges Gehalt an, das über eine verschlüsselte Geldbörse ausgezahlt wurde.

Im Oktober erhielt er eine zweite SMS, in der ihm erneut Jobperspektiven angeboten wurden.

Bonvin ist einer von Millionen von Menschen weltweit, die über WhatsApp von einer Betrugsmasche ins Visier genommen wurden und die bereits Tausenden von Opfern schätzungsweise 100 Millionen Euro abgepresst hat, so das Cybersicherheitsunternehmen CloudSEK.

Einige der weltweit größten Personalvermittlungsfirmen wie Reed und Hays wurden bei diesem Phishing-Betrug betrügerisch benutzt.

"Bitte beachten Sie, dass KEIN Adecco-Vertreter jemals irgendeine Art von Zahlung von einem Bewerber verlangen wird", sagte Adecco, das Unternehmen, das sich in der Nachricht, die Bonvin erhielt, ausgab.

Nach Angaben von Keith Rosser, der sowohl Direktor der Reed-Gruppe als auch Co-Direktor und Vorsitzender von JobsAware ist, einer gemeinnützigen Organisation, die sich um die Sicherheit des britischen Arbeitsmarktes kümmert, begann dieser Betrug im November 2022. Ab März 2023 wurde er im Vereinigten Königreich "riesig", sagt er.

"Wir erhalten täglich Dutzende von Berichten, insbesondere über WhatsApp-basierte Betrügereien, bei denen die Namen seriöser Personalvermittlungsfirmen, sowohl von Jobbörsen als auch von Personalvermittlungsagenturen, kopiert werden", so Rosser gegenüber Euronews Next.

JobsAware erhält etwa 50 solcher Beschwerden pro Tag, und sie glauben, dass sich nur 5 Prozent der Opfer an sie wenden, was die ungefähre Zahl der Menschen, die diese Texte in Großbritannien erhalten, auf 1 000 pro Tag bringt.

Die britische Kommunikationsaufsichtsbehörde OFCOM hat kürzlich festgestellt, dass fast jeder dritte Brite mit gefälschten Stellenanzeigen in Berührung gekommen ist, und Rosser glaubt, dass die meisten von ihnen von diesem speziellen WhatsApp-Betrug betroffen waren.

Rosser hofft, dass die baldige Verabschiedung des britischen Gesetzes zur Online-Sicherheit und die Pläne von JobsAware für ein Zertifizierungssystem dazu beitragen werden, die Zahl der Jobbetrügereien zu verringern, aber richtig optimistisch ist der Personalvermittlungsexperte nicht.

"Wenn ich sehe, wie viele Leute darüber reden, habe ich das Gefühl, dass es sich um ein großes Problem handelt und wir nur die Spitze des Eisbergs sehen", sagte er.

Euronews Next hat sich an die Londoner Polizei gewandt, nachdem sie erfahren hatte, dass sie mit JobsAware an diesem Betrug arbeitet: "Ich fürchte, wir können Ihnen bei Ihrer Anfrage nicht helfen. Wir haben viele Medienanfragen erhalten", sagte ihr Pressesprecher.

Wir haben jedoch weitere Nachforschungen angestellt, um dieser weit verbreiteten und zu wenig beachteten Phishing-Masche auf den Grund zu gehen.

Wie funktioniert der Betrug?

VIDEO: Betrug per WhatsApp | Markt | NDR
NDR Ratgeber

Euronews Next sprach mit einem Dutzend britischer WhatsApp-Benutzer, die alle über die Nachrichten-App Anwerbungstexte erhalten hatten, die sich jedoch leicht unterschieden. Die Namen der Anwerber variierten von Elaine bis Amanda (aber es waren immer Frauennamen) und die Nummern stammten aus einer Reihe von Ländern von Pakistan bis zu den USA.

Die Anwerber suchten nach Leuten, die Daten optimieren und die Online-Präsenz steigern sollten, und boten flexible Arbeitszeiten und eine stattliche Bezahlung von bis zu 300 Pfund (344 Euro) pro Stunde in Kryptowährung an.

"Darf ich mehr Informationen weitergeben?" war eine immer wiederkehrende Zeile aus ihrem Repertoire.

Einige Nutzer blockierten die Nummern, andere schickten Witze zurück, und alle wussten, dass sie es mit Betrügern zu tun hatten, aber niemand konnte genau sagen, woher der Betrug kam. Wir haben uns direkt mit den Betrügern in Verbindung gesetzt.

Ein Reporter von Euronews Next hatte bereits zwei solcher SMS erhalten, eine im August und eine im September, aber die Nummern waren deaktiviert worden. Wir haben stattdessen eine WhatsApp-Nummer kontaktiert, die am Ende einer Betrugsnachricht angegeben war, die ein anderer Nutzer über iMessage erhalten hatte.

"Hallo! Ich habe eine Nachricht von dir für ein Jobangebot erhalten. Kannst du mir bitte mehr darüber erzählen? Ich bin interessiert", schrieb Euronews Next. Wir wurden sofort gebeten, einen Screenshot des Textes zu machen, um sicherzustellen, dass wir mit ihrer "operativen Plattform" in Kontakt standen.

Es dauerte nur drei Minuten, bis jemand, der sich Stella nannte, mit einer Reihe von Texten antwortete (die wie kopiert aussahen), in denen die neue Aufgabe erklärt wurde.

Die Aufgabe bestand darin, "Digital Logic-Händler bei der Steigerung des Produktumsatzes zu unterstützen", indem sie Aufgaben erledigten, die nicht mehr als eine Stunde Zeit in Anspruch nehmen sollten und eine Zahlung von 750 Euro in einer an den US-Dollar gebundenen Kryptowährung namens Tether beinhalteten, wenn die Aufgaben fünf Tage hintereinander erledigt wurden.

Laut Reddit, der sozialen Plattform, auf der Hunderte von Opfern ihre Geschichte geschildert haben, handelt es sich bei dieser Betrugsmasche um einen "Task Scam".

"Bei diesem Betrug wird auf einer Website oder in einer mobilen App behauptet, dass man Geld verdienen kann, indem man einfache Aufgaben erledigt, wie z. B. ein Video ansehen, einen Beitrag liken oder eine Bestellung aufgeben. Der Haken an der Sache ist, dass man nur eine begrenzte Anzahl von Aufgaben erledigen kann, ohne sein Konto zu aktualisieren", erklärt ein Reddit-Submoderator.

Geld zahlen, um Geld zu bekommen

VIDEO: Whatsapp Chats mitlesen ... wtf
Bluebrywow

Während der "Trainingswoche" dieses Jobs mussten wir Schalter anklicken, um "Bestellungen aufzugeben" und verdienten für jede Bestellung 0,6 Prozent des App-Preises. Die Apps reichten von Facebook bis Pokémon Go und Euronews Next musste 45 davon bestellen, um die täglichen Aufgaben zu erfüllen.

Laut der Plattform von Digital Logic hatten wir damit in weniger als 15 Minuten 40 Dollar (38 Euro) verdient.

Unsere Gesprächspartnerin Stella beschrieb die Aufgaben als "sehr ähnlich wie das Anklicken von Werbung auf diesen Websites und Handyspielen, bei denen man nach dem Anklicken und Ansehen von Werbung einen gewissen Gewinn erhält".

Euronews Next schrieb täglich eine SMS an Stella, die innerhalb von 30 Minuten auf alle Nachrichten in gebrochenem Englisch antwortete.

Nach einer Woche Training mussten wir einen Kundendienstmitarbeiter auf Telegram kontaktieren, um einen "Zufallsbonus" von 30 Dollar (29 Euro) zu erhalten. Unser Konto hatte nun 70 Dollar (66 Euro) und Stella bat uns, eine Kryptowährungs-Brieftasche einzurichten, um das Geld von der Website von Digital Logic zu erhalten.

"Da es sich bei unserer Plattform um eine internationale Plattform handelt, verwenden wir Exchange Wallet [sic], um die Sicherheit der Gelder jedes Nutzers zu gewährleisten", erklärte sie und empfahl, Bitget herunterzuladen, eine der weltweit führenden Krypto-Handelsplattformen. Stella sagte auch, dass wir 30 Dollar auf das Digital Logic-Konto einzahlen müssten, um "zum zweiten Satz von Aufgaben auf meinem Konto" zu gelangen.

Sie sagte, das Konto müsse finanziert werden, "weil die Produktdaten die Echtzeitdaten der Digital Logic-Plattform verbinden, deshalb ist eine Einzahlung erforderlich [sic], um echte Geldflussdaten zu erstellen".

Sie fügte hinzu, dass man fünf aufeinanderfolgende Arbeitstage absolvieren müsse, um ein Grundgehalt von etwa 759 € zu erhalten.

Euronews Next hat sich an Experten gewandt, die diesen Betrug untersuchen und bestätigt haben, dass Digital Logic Teil eines Betrugsnetzwerks ist.

Wie kann jemand auf diesen Betrug hereinfallen?

VIDEO: „Hallo, das ist meine neue Nummer“: Die Whatsapp-Betrugsmasche | Marktcheck SWR
SWR Marktcheck

Stuart McFadden, Mitbegründer des Betrugsbekämpfungsunternehmens Refundee, sagt, dass die meisten Menschen, die seine Dienste in Anspruch nehmen, aktiv nach Arbeit suchen.

"Viele Leute suchen derzeit verzweifelt nach Arbeit, und es gibt im Internet viel über Nebenjobs zu lesen", erklärt er. Sie wollen auch gerne von zu Hause aus arbeiten, also scheint es etwas normaler zu sein, einen Job zu bekommen, bei dem man aus der Ferne Aufgaben erledigt, für die man bezahlt wird", erklärte er gegenüber Euronews Next.

"Der häufigste Betrug, den wir sehen, ist der Betrug mit Kryptowährungen, und das hier  [Aufgabenbetrug ist] jetzt der zweithäufigste", sagte er.

Darüber hinaus replizieren die Betrüger laut McFadden manchmal Websites bekannter Firmen wie eBay und fügen ihre Opfer zu "Team-Chats" auf WhatsApp oder Telegram mit anderen angeblichen Mitarbeitern hinzu, was es für die Betrogenen schwieriger macht, den Betrug zu durchschauen.

"Aber jede Geschichte ist ein bisschen anders", sagte er.

Der Rückerstattungsexperte sagte, dass die Betrüger Sie anfangs Geld abheben lassen, um Vertrauen aufzubauen und Sie süchtig zu machen.

"Es macht irgendwie süchtig, weil man sagt: 'Oh, ich gebe nur 30 Pfund (35 Euro) aus, und alles, was ich mache, sind diese Aufgaben, und jetzt habe ich 40 Pfund (46 Euro)'. Man sieht alles in Echtzeit und alles geschieht so, wie man es sich vorstellt", erklärt er.

In Wirklichkeit fließt das Geld nie von den Krypto-Wallets auf die Konten der Mitarbeiter. Vielmehr fließt es auf die Konten von Betrügern.

Während die ersten Aufgaben nur kleinere Beträge zur Eigenfinanzierung erfordern - wie die von Stella geforderte -, fordern die Betrüger im Laufe der Tage größere Summen, was die Aufgaben schwieriger zu erledigen macht.

In einem Chat, der von einem Refundee-Kunden geteilt wurde, verlangte ein Unternehmen namens Golden Egg eine Einzahlung von über 17 000 £ (19 560 €), um Aufgabe 38 einer Reihe von 40 Aufträgen zu erledigen. Diese Einzahlung würde angeblich das Gehalt der Person von über £11 000 (€12 650) freischalten.

"Was passiert, wenn ich den Betrag nicht einzahlen kann, weil er zu hoch ist?", fragte der verzweifelte Angestellte, woraufhin die Kundenbetreuerin, die ebenfalls Stella hieß, antwortete: "Mein Lieber, Sie müssen die 40 Aufträge abschließen, dann können Sie das Geld innerhalb von 5 bis 15 Minuten auf Ihr Konto überweisen".

Was passiert, wenn man auf den Betrug hereingefallen ist?

VIDEO: WhatsApp-Betrug: So verliert ihr euren Account im Schlaf & werdet zum Geldwäscher | Anwalt Solmecke
WBS LEGAL

Viele der Menschen, die auf diesen Betrug hereingefallen sind, haben bereits so viel Zeit und Geld investiert, dass sie auch von der "Verlustjagd" getrieben werden - ein Verhalten, das unter Glücksspielern weit verbreitet ist und dazu führt, dass sie mehr Geld in den Betrug stecken, um frühere Verluste auszugleichen, so McFadden 

Das führt in der Regel zu großen Verlusten, denn anders als beim Glücksspiel gibt es beim Betrug keine Möglichkeit zu gewinnen.

Man kann die Aufgaben nie zu Ende bringen, und sie werden immer lächerlicher", sagt McFadden. "Wir haben einige gesehen, die über 100 000 Pfund (115 000 Euro) betrugen", fügt er hinzu und erwähnt einen Kunden, der 400 000 Pfund (460 000 Euro) durch diesen Betrug verloren hatte.

"Der Financial Ombudsman Service im Vereinigten Königreich achtet auf die Einhaltung der regulatorischen Standards, und die Banken müssen eingreifen und Fragen stellen, wenn sie glauben, dass man Opfer eines Betrugs geworden ist", erklärte der Experte, der in der Regel Kunden hat, die zwischen 10 000 £ (11 500 €) und 20 000 £ (23 000 €) verloren haben.

"Da man plötzlich anfängt, häufig Geld an eine Kryptobörse zu schicken, können diese Transaktionen sehr offensichtlich sein", sagte er, aber seiner Meinung nach übersehen die meisten Behörden immer noch die Warnzeichen.

Da immer mehr "Großbanken Kryptowährungen blockieren, fordern Betrüger ihre Opfer auf, Konten bei Online-Banken einzurichten, bei denen die Vorschriften lockerer sein können", erklärte er.

"Es gibt nur sehr wenige öffentliche Informationen über diese Art von Betrug, so dass ich vollkommen verstehe, wie die Leute darauf hereinfallen", sagte der Experte, der auch die Tatsache hervorhob, dass die meisten seiner Kunden keine englischen Muttersprachler sind und sich auf dem britischen Arbeitsmarkt nicht auskennen.

"Wir haben im Vereinigten Königreich Glück, denn in vielen Ländern gibt es keine vergleichbaren Vorschriften", sagte McFadden und fügte hinzu, dass diese Art von Betrug besonders schwer zu stoppen sei, weil die Betrüger in anderen Ländern als ihre Opfer ansässig sein könnten.

Glaubt er also, dass dieser Betrug größer ist als im Vereinigten Königreich?

"Heute hatten wir einen Kunden von den Philippinen", sagt McFadden, "dieser Betrug ist überall".

Ihm zufolge haben es die Täter auf einkommensstarke, englischsprachige Länder wie Australien, die USA, das Vereinigte Königreich und asiatische Länder abgesehen.

"Es handelt sich definitiv um organisierte Kriminalität."

Dieser Artikel ist der erste Teil einer zweiteiligen Untersuchungsreihe. Im kommenden zweiten Teil erfahren Sie, wie WebWyrm, der Aufgabenbetrug, bei dem bereits über 100 Millionen Euro von Opfern abgezockt wurden, funktioniert und wer dahinter steckt.

Sources


Article information

Author: Renee Warner

Last Updated: 1699554482

Views: 883

Rating: 4.4 / 5 (91 voted)

Reviews: 96% of readers found this page helpful

Author information

Name: Renee Warner

Birthday: 1993-12-17

Address: 174 Cheryl River, East Rebeccatown, MS 01304

Phone: +3868993051061088

Job: Chemical Engineer

Hobby: Swimming, Graphic Design, Card Collecting, Reading, Telescope Building, Magic Tricks, Woodworking

Introduction: My name is Renee Warner, I am a intrepid, risk-taking, striking, capable, vibrant, unguarded, important person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.